Wann immer in den Medien die Rede von Online-Games ist, steht immer
"Das Andere" im Blickpunkt. Das ist aber nur den immensen Teilnehmern
zu verdanken, die sich nicht richtig auf dem Markt umgesehen haben.


Denn nicht immer bedeutet Masse auch Klasse. Ich mag hier nicht den Spruch
mit den "nicht irrenden Fliegen" anbringen  ... aber Everquest ist besser.
 
Eine Woche umsonst das verbreitetste Spiel testen, um mitreden zu können, ist durchaus ratsam. Zumal mich ich mich wunderte, wieso diese Demo ohne den üblichen 3-4 Gigabyte-Download auskommt.
Nachdem ich vorher so einige andere MMORPG's getestet hatte, bei denen meist allein die Steuerung mich abschreckte,  fühlte ich mich hier einigermaßen zuhause. Offenbar hat man sich bei WOW schon sehr an gewohnte Standards gehalten.
Auch die Fenster machten schnell klar, wozu sie da sind. Ein kleines Lob.
Als Character kam selbstverständlich nur ein Mensch in Frage. Und wieviel Freiheit hat man bei der Gestaltung ? Wenig.
Schon hier wird das Design-Thema recht deutlich: Stereotypen sind angesagt.

Kann niemand mal auf ein paar Rassen verzichten, um Platz für unterschiedliche
Menschentypen zu schaffen ?
Dasselbe gilt leider auch für die restliche Grafik. Die Weltenzonen sind respektabel groß. Aber nachdem der erste fröhliche Farbeindruck verflogen ist, und man sich (hier im Wald) an der üppigen Vegetation sattgesehen hat, bemerkt man ziemliche Eintönigkeit.
Wohin man auch sieht, stehen überall die selben, extrem künstlich aussehenden Einheitsbäume. Die habe keine Borke, sondern scheinen aus einer Silikon- Kartusche zu stammen.
Fast schon beruhigend sehe ich auf diese Zäune. Einerseits extrem typisches 3D- Game-Design, andererseits eine nagelneu  erscheinende Holztextur wie frisch aus dem Baumarkt. Und immer wieder dasselbe Modell an recht sinnlosen Orten entlang der Straße platziert ...
Und dann treffe ich auf die ersten Spieler.
Wer bitte nennt sich Gfzututi und rennt im Bikini durch einen Wald voller Monster ?
Incognito beherrscht immerhin die Recht- schreibung. Aber es ist eben genau KEIN Name. Auf die 'zig anderen Stilblüten will ich hier gar nicht weiter eingehen.
Ein paar Quests müssen her. Erzählt man hier schon etwas Geschichte ?
Da gibt's die nächste Enttäuschung. Eine Ansammlung von "Töte X Mobs" und anschließend "Gehe zu Y". Mehr nicht.

Einstiegslos ist man Kämpfer, und weiß nicht warum oder gegen wen.
Etwas sammeln kommt mir da schon intelligent vor, zumal man beim Beeren sammeln sogar ein paar Bösen aus dem Weg gehen muß.

Es gibt auch das Sammeln für's Handwerk, aber leider (wie bei Lotro) ist der Anfang erst später zu entdecken.
Die Trainingsinsel von EQ2 ist immer noch die unübertroffene Alternative.
Die Fenster für's Inventar etc. sind einem schnell vertraut. Auch eine Aktionsleiste im unteren Bildschirm funktioniert ähnlich wie bei EQ2.

Nach den ersten Leveln herrschte bei
mir Langeweile. Aber ich will die Woche durchziehen. Bislang habe ich nur diesen Wald gesehen, und will allein daraus kein endgültiges Urteil ziehen.